12.06.18
SIHK zu Hagen, Hörsaal
Rückblick

Kongress Industrie 4.0

Mit dem Begriff „Industrie 4.0“ werden hohe Erwartungen verbunden. Doch viele Mittelständler suchen noch geeignete Ansatzpunkte, um die Vorteile der digitalen Vernetzung nutzen zu können. Wir möchten anhand von konkreten Praxisbeispielen zeigen, wie der Einstieg in die Digitalisierung gelingen kann und welche Vorteile die neuen Technologien bringen. Neben Vorträgen erwarten Sie Fachforen zu den Themen IT-Sicherheit, Software für die digitale Vernetzung und Standards im Bereich Industrie 4. 0. In einer begleitenden Ausstellung haben Sie die Gelegenheit, konkrete Fragen zu diskutieren.

 

Feedbackbogen

Um die Qualität unserer Veranstaltungen zu verbessern, würden wir Teilnehmer bitten uns ein paar kurze Fragen zur Veranstaltung zu beantworten!

Zum Feedbackbogen: https://www.netigate.se/a/s.aspx?s=593897X128843787X81184

 

Vortragsunterlagen

Teilnehmer können die freigegebenen Vortragsunterlagen auf dieser Seite herunterladen. Das Passwort wurde während der Veranstaltung verteilt. Rückfragen bitte an reinke@hagen.ihk.de

 

Termin
12. Juni 2018 von 10:00 – 16:00 Uhr

Veranstalter
SIHK zu Hagen
IHK Arnsberg
Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund
Plattform Industrie 4.0

Veranstaltungsort
SIHK zu Hagen, Sitzungssaal
Bahnhofstraße 18, 58095 Hagen

Die Teilnahme an der Veranstaltung war kostenfrei.

 

 

Einladungsflyer als PDF: Flyer Kongress

 


Grußwort Minister Professor Dr. Andreas Pinkwart

Digitalisierung ist in aller Munde. Als Digitalminister des größten Bundeslandes geht es mir darum, dass die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft nicht lediglich ein Schlagwort bleibt. Standorte wie Südwestfalen mit starkem Mittelstand und leistungsfähigen Universitäten und Forschungseinrichtungen sind die Säulen unserer Innovationskraft. Hier entstehen die Ideen, die zur Marktreife von Produkten führen, hier ist ein wichtiger deutscher, ja europäischer Hotspot des weltweit berühmten „German Mittelstand“. Industrie 4.0 ist schon heute Markenzeichen zahlreicher namhafter Unternehmen und vieler Hidden Champions der Region.

Ziel der neuen Landesregierung ist es, dass Nordrhein-Westfalen die Chancen der Digitalisierung konsequent nutzt. Hierzu entwickeln wir gerade eine umfassende Digitalstrategie.

In der effektiven und umsichtigen Gestaltung des digitalen Wandels liegt eine große Chance, langfristiges Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze für NRW und vor allem natürlich auch in Südwestfalen zu erschließen.

 


Programm

ab 9:30 Uhr: Eintreffen der Teilnehmer

 

10:00 Uhr:   Begrüßung
Dr. Ralf Geruschkat,   Hauptgeschäftsführer der SIHK zu Hagen

 

10:20 Uhr:   Keynote
Industrie 4.0 – Strategien zur Digitalisierung in der produzierenden Industrie
Prof. Dr. Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl, Technische Universität Darmstadt

 

11:00 Uhr:   Neues von der Standardisierung Industrie 4.0:
Welche Möglichkeiten eröffnen sich für Prozessoptimierung und Geschäfts­modelle?
Friedrich Vollmar, Fachbotschafter des Plattform Industrie 4.0

 

11:30 Uhr:   Praxisbeispiel
Industrie 4.0 – Wunsch und Wirklichkeit im Maschinenbau
Andreas Goseberg, Schmale Maschinenbau GmbH, Altena

 

12:00 Uhr:   Elevator-Pitch

 

12:30 Uhr:  Mittagspause & Besuch der Ausstellung

 

13:30 Uhr:   Parallele Foren:

Sicherheit

IT-Sicherheit für produzierende Unternehmen
Thorsten Urbanski – ESET Deutschland GmbH

IoT-Security und sicher Anbindung von Geräten
Mario Pietersz – PHYSEC GmbH

Software

IoT-Plattform   und Anwendungs­entwicklung
Dr. Martin Peters – Com2m GmbH

Fabrik Software Einfach Gemacht
Christopher Ziegler, Actyx AG

Standards

Daten-Management und eCl@ss-Klassifizierung
Paulo Ferreira – D&TS GmbH

Data Science und Predictive Maintenance
Dr. Tobias Brambach – Point 8 GmbH

 

15:30 Uhr:  Digitalisierung im Mittelstand – Anwendungsbeispiele, Erfahrungen & Unterstützungsmöglichkeiten
Phil Hermanski, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum „Digital in NRW“
Max Knauer, Himpe AG,  Kamen

 

Moderation:  Andreas Lux,
Geschäftsbereichsleiter Innovation, Umwelt, International


Über die Referenten:

Prof. Dr. Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl

Prof. Anderl, Jahrgang 1955, wurde 1984 an der Universität (TH) Karlsruhe promoviert, war in der mittelständigen Industrie (Anlagenbau) tätig und habilitierte sich an der Universität Karlsruhe 1991. Seit 1993 ist er Professor für Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) im Fachbereich Maschinenbau der Technischen Universität Darmstadt. Von 1999-2001 war er Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und von 2001-2003 Prodekan. Von 2001 bis Ende 2004 war er Sprecher des Sonderforschungsbereichs 392 „Entwicklung umweltgerechter Produkte“. Im Mai 2005 wurde er zum Adjunct Professor der Universität Virginia Tech (USA) ernannt und im Oktober 2006 erhielt er eine Gastprofessur an der Universidade Metodista (UNIMEP) Piracicaba (Brasilien). Von Januar 2005 bis Dezember 2010 war er Vizepräsident der Technischen Universität Darmstadt. Seit November 2006 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und seit 2009 ist Mitglied der deutschen Akademie für Technikwissenschaften (acatech). Im Juni 2013 wurde er zum Sprecher des Wissenschaftlichen Beirats der Plattform Industrie 4.0 gewählt und im Dezember 2015 wiedergewählt. Seit April 2018 wurde der Wissenschaftlichen Beirats der Plattform Industrie 4.0 in einen Forschungsbeirat überführt, deren Co-Vorsitzender er ist. Seit 2015 ist er Mitglied des Universitätsrats Vietnamesisch-Deutsche Universität (Vietnamese-German University, VGU). In der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz war er von 2011 bis 2017 Vizepräsident und seit Juli 2017 ist er Präsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur.

 

Friedrich Vollmar

Friedrich Vollmar ist unabhängiger Berater für Industrie 4.0 verfügt über 43 Jahre IT Erfahrung, davon 38 Jahre bei IBM und davon 32 Jahre als IBM Führungskraft in verschiedenen nationalen und internationalen Aufgaben. Seit 25 Jahren betreibt er Verbandsarbeit als IBM SoftwareGroup Repräsentant im BITKOM  (2005 bis 2015) und als Leitung verschiedener Arbeitsgruppen. Seit 2012 engagiert er sich bei der Plattform Industrie 4.0. Er ist Gründungsmitglied des Lenkungskreises Plattform Industrie 4.0 und Leiter der AG 1 /Standardisierung. Seit seiner Pensionierung 2016 arbeit er ehrenamtlich in der AG1 /Standardisierung der Plattform Industrie 4.0 mit. Sein Fokus liegt dabei auf der Kommunikation zwischen Industrie 4.0 Komponenten. Seit 2018 ist er Fach-Botschafter der Plattform Industrie 4.0.

 

 

Andreas Goseberg

Andreas Goseberg ist Vertriebsleiter der Schmale Maschinenbau GmbH und blickt auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Maschinenbau zurück. Er hat aktiv die revolutionären Umwälzungen in der Antriebstechnologie -von der Hydraulik zur Servoelektrik- begleitet und war beteiligt an verschiedenen technologischen Neuentwicklungen im Maschinenbau.

 

 

 

 

Thorsten Urbanski

Thorsten Urbanski leitet als Head of Corporate Communication die gesamte Unternehmenskommunikation der ESET Deutschland GmbH in der DACH-Region. Er verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in der IT-Security-Branche und ist u.a. Mitglied des Experten-Panels „Strategische Plattform IKT/ Horizon 2020“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

 

 

 

 

Mario Pietersz

©RUB Foto: Marquard

Mario Pietersz ist Projektleiter und Gründungsmitglied der PHYSEC GmbH. Nach dem Bachelor-Studium der Informatik an der Hochschule Karlsruhe hat Herr Pietersz am Horst Görtz-Institut in Bochum studiert und erfolgreich mit dem Master in IT-Sicherheit  abgeschlossen. Herr Pietersz hat im Rahmen von verschiedenen Forschungs- und Kundenprojekten das Thema “Sichere Industrie 4.0” erfolgreich umgesetzt und wird diese Erfahrungen im Rahmen des Vortrags vorstellen.

 

 

 

 

 

Martin Schlüter

Martin Schlüter (Digital Evangelist) ist Head of Sales bei der com2m GmbH, ein Unternehmen der adesso AG mit Sitz in Dortmund. Als Startup mitten aus dem Ruhrgebiet konzipieren und entwickeln wir herausragende IoT-Lösungen für unsere Kunden. Mit der com2m IoT-Plattform sind wir dabei in der Lage, unsere Kunden hoch individuell und gleichermaßen effizient von der Ideenfindung bis hin zum Betrieb von IoT-Anwendungen zu begleiten.

 

 

 

 

Christopher Ziegler

Christopher Ziegler ist Vertriebsleiter bei Actyx. Actyx entwickelt Software-Anwendungen und Management-Applikationen, mit deren Hilfe produzierende Unternehmen das volle Potenzial von Fabrik-Software in Produktion und Logistik ausschöpfen. Das Münchner Startup kombiniert dazu unterschiedlichste Applikationen und Produkte zu individuellen digitalen Industrielösungen, wie etwa Betriebsdatenerfassung, Arbeitsmappen oder Prüfpläne mit der entsprechenden Hardware – z. B. Tablets, Scanner oder Monitore. Ergebnisse sind u. a. 360-Grad-Transparenz beim Steuern und Organisieren von Mitarbeitern, Maschine und Material, Reduktion von Produktionsunterbrechungen, das Aufspüren von Engpässen und Qualitätssteigerung. Actyx betreibt seine Lösungen als Rundum-Gesamtpaket und macht so Fabriktechnologie einfach, modular kombinierbar und innerhalb kürzester Zeit implementierbar. Das Münchner Startup beschäftigt aktuell ca. 25 Mitarbeiter.
www.actyx.io

 

Paulo Ferreira

Paulo Ferreira studierte Maschinenbau an der Bergischen Universität Wuppertal. 1992 startete er seine Laufbahn bei der SPM GmbH, zunächst als Konstrukteur und später als Leiter Konstruktion und Fertigung. Er ist seit 2004 bei D&TS beschäftigt und Geschäftsführer der D&TS GmbH. Herr Ferreira verfügt über 17 Jahre Projekt- und Vertriebserfahrung in den Segmenten Klassifizierung, Stammdaten- und Ersatzteilmanagement. Zudem leitet er die eCl@ss-Geschäftsstelle Portugal und Spanien.

 

 

 

 

Dr. Tobias Brambach

Dr. Tobias Brambach hat Physik studiert und im Rahmen seiner Forschungsarbeiten am CERN im Jahr 2013 an der TU Dortmund promoviert. Er hat danach in der Industrie im Bereich Informationsmanagement und Digitalisierung gearbeitet und Anfang 2016 mit zwei Kollegen die Point 8 GmbH als Data-Science-Dienstleister gegründet.

 

 

 

 

Phil Hermanski

Phil Hermanski hat Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Dortmund studiert und arbeitet seit Anfang 2016 am Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund.Hauptsächlich begleitet er kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ seit Start der Initiative 2016 auf dem Weg der Digitalisierung. Neben Projekten zur Industrie 4.0 Reifegradbewertung von Unternehmen ist er außerdem im Digital Hub Logistics in Dortmund als Innovationsmanager tätig.

 

 

 

Max Knauer

Maximilian Knauer ist seit drei Jahren für die Himpe AG in Sachen Vertrieb tätig und seit Anfang des Jahres im Vorstand.

Nach seinem Studium im Bereich  “International Management (B.A.)” an der ISM Dortmund (FH) arbeitete er 5 Jahre im Maschinenbau unter Anderem in Shanghai, China. Ursprünglich gebürtiger Stuttgarter hat Herr Knauer nun seinen Lebensmittelpunkt in Werne.

 

 

 

Dipl.Ing. Anja Sommerfeld

Anja Sommerfeld ist Co-Founder von azeti Networks AG und Director Sales. Sie bringt langjährige Erfahrung als Gründerin einer IoT Unternehmung mit und kennt gut die Bedürfnisse ihrer Kunden aus dem Mittelstand. Sie war Geschäftsführerin im Projekt ruhr HUB und hat einen Lehrauftrag an der FH Dortmund.