VTI Ventiltechnik vergibt Arbeiten zur Digitalisierung an Studierende der FH-Südwestfalen

Die VTI Ventil Technik GmbH aus Menden hat ambitionierte Pläne zur zukünftigen Nutzung von Gas-Regelventilen, die mit neuester Digitaltechnik ausgestattet sind.

Ventile von VTI zur Steuerung der Gasentnahme werden in vielen sicherheitsrelevanten Anwendungsbereichen eingesetzt. Über lebenswichtige Einsatzbereiche bei Atemschutzausrüstungen der Feuerwehr oder Sauerstoffzufuhrregelung in medizinischen Anwendungen bis zum Einsatz in industriellen Anlagen, bei denen unterschiedlichste Gase eingesetzt werden bietet VTI eine breite Palette spezialisierter Regelventile an.
Die neuesten Prototypen von Ventilen sind mittlerweile mit einer Sensorik ausgestattet, die Druck, Temperatur, Bewegung und andere physikalische Größen erfassen und als Daten im IoT zur Verfügung stellen können.
Die Chance, neue Anwendungsgebiete zu finden, oder neue digitalisierte Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten zu entwickeln liegen auf der Hand.
Hier setzt das Seminar Intrapreneurship der FH-Südwestfalen unter Leitung von Prof. Dr. Ewald Mittelstädt an, in dem sich Studierende verschiedener Fachrichtungen mit Methoden des Business-Design-Thinking-Ansatz beschäftigen und Geschäfts- und Innovationskonzepte ganzheitlich umzusetzen lernen.

VTI bietet mit ihrem Konzept des „digitalen Ventils“ Möglichkeiten für die Studierenden, im Rahmen dieser Wahlpflichtveranstaltung Ideen für die Entwicklung von Geschäfts- und Innovationskonzepten zu entwickeln.

20 Studierende konnten am 8. April 2019 bei einem Besuch in Menden die VTI und das Konzept des digitalen Ventils kennlernen. Lutz Lohmann, Vertriebsdirektor und Anja Berthold, Sales Manager MED Control, stellten konkrete Aufgaben zur Ideen- und Lösungsfindung für die Bereiche Atemschutzgeräte für Feuerwehren und Sauerstoffversorgung für Patienten vor, die im Sommersemester 2019 bearbeitet werden sollen. Ergebnisse dieser Arbeiten werden dann im Juni 2019 vorgestellt.

Lutz Lohmann hofft, dass unvoreingenommene junge Menschen unabhängig von den etablierten Denkmustern der Branche völlig neue Ideen entwickeln und so Impulse für konkrete Umsetzungen neuer digitaler Geschäftsideen und -modelle entstehen können.

Rückfragen an:
Jürgen Burghardt, Projektkoordinator “Mittelstand 4.0 Südwestfalen”
Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
burghardt.juergen@fh-swf.de